Startseite
Wir über uns
Aktuelles
Veranstaltungen
Live Jazz im Club
Jazz am Grill
Swinging Grünberg
Jazz-Meeting
Presseberichte
Anfahrt
Impressum
 


21. "Jazz-Meeting 2015" in der Gallushalle in Grünberg
am Samstag, 21.Nov.2015 ab 19:30

mit denRED HOT HOTTENTOTS
Traditional Jazz von Hot bis Swing und Bebop...

Der 1.Jazz-Club Grünberg lädt ein zu seinem „21. Jazz Meeting 2015“ in der Gallushalle am 21.November 2015 ab 19:30 Uhr.


Schon traditionell zum Herbst veranstaltet der 1.Jazz-Club Grünberg in der Gallushalle wieder sein „Jazz Meeting“ – dieses Jahr bereits zum 21.Male – sozusagen als Highlight zum Ende der langen Saison der Freitags-Live-Jazz-Abende in den Clubräumen unter der Gaststätte „Zum Bahnhof“.

Und nach Bill Ramsey, der Barrelhouse Jazzband, dem begeisternden Boogie Woogie Pianist Christoph Oeser und Deutschlands Jazz-Swing Legende Paul Kuhn, dem Landes-Jugend-Jazz-Orchester und der Ragtime Society Frankfurt und Peter Glessing & his Friends sowie den Jazzpianisten Christoph Oeser und Dirk Raufeisen im letzten Jahr - haben die Verantwortlichen des Clubs und allen voran der für die Musik zuständige 2. Vorsitzende Matthias Kammerer wieder etwas besonderes für die Mitglieder und Gäste des Clubs wie auch für alle Jazzfreunde zwischen Kassel und Frankfurt auf die Beine gestellt.

In diesem Jahr steht als besondere Attraktion und Highlight für das Jazz-Jahr 2015 eine Jazz Night mit denRED HOT HOTTENTOTSauf dem Programm.

RED HOT HOTTENTOTS

beim 21. Jazz Meeting 2015


in der Gallushalle Grünberg

Sieben Musiker, gemeinsam mehr als 300 Jahre Erfahrung in der Jazz-Szene, präsentieren aus den klassischen Wurzeln des Jazz schöpfend, kreativ und abwechslungsreich, eigene Arrangements. Der Bandname erinnert an eine Komposition von J.C.Johnson (1929).
Gegründet wurde die Band 1972 von dem Frankfurter Kornetttisten Horst "Duclo" Dubuque. Viel Begeisterung erzielten die RED HOT HOTTENTOTS bei TV-und Funkauftritten, in zahlreichen Konzerten und Jazz Festivals im In- und europäischen Ausland bis Afrika und dem Vorderen Orient.
Beeinflusst durch personelle Veränderungen, besonders während der letzten Jahre, haben die RED HOT HOTTENTOTS ein Repertoire erarbeitet, das einerseits ein Garant für eine moderne, swingende Spielweise bis hin zu Elementen des Bebop bietet, andererseits eine nie verleugnete Liebe zum traditionellen Hot Jazz beinhaltet.
So finden sich im Programm neben Klassikern der New Orleans Tradition Evergreens aus allen Bereichen der Swingzeit.

Zum Ausklang des Abends besteht anschließend an das offizielle Programm im Foyer der Gallushalle die Möglichkeit, an der Sekt- und Bier-Bar mit Freunden und anderen Gästen sich bei einem Gläschen noch über die Musik zu unterhalten den schönen Abend gemütlich ausklingen zu lassen.

Programm:
ab 19:30          Einlass in die Halle
19:55               E
röffnung – Ansprache 1.Vorsitzender Jazz-Club
20:00 – 21:00 RED HOT HOTTENTOTS - Session 1
                       … Traditional Jazz von Hot bis Swing Pause
21:30 – 22:30 RED HOT HOTTENTOTS - Session 2
                       … Traditional Jazz von Swing bis Bebop

22:30              Nach dem Konzert - Ausklang an der Sekt- und Bier-Bar
                       im Foyer der Gallushalle


Der Kartenvorverkauf beginnt in Kürze in den bekannten Vorverkaufsstellen:

in Gießen - Gießener Allgemeine, GS am Marktplatz
in Grünberg - Buchhandlung Reinhard, Marktgasse
- Sparkasse Grünberg, Gießener Straße
- Wenzel OHG, Alsfelder Straße
und natürlich auch jeden Freitag an der Theke im Jazz-Club

Karten
im Vorverkauf und an der Abendkasse: 20,00 €
(das Karten-Kontingent ist begrenzt !)

Der Vorstand f
reut sich auf Ihren Besuch und wünscht einen unterhaltsamen Abend
bei der Jazz Night mit den  RED HOT HOTTENTOTS                                         
beim 21. Jazz Meeting in Grünberg

----------------------------------------------------------------------------------------------
----------------------------------------------------------------------------------------------
Rückblick auf das
20. "Jazz-Meeting 2014"
in der Gallushalle in Grünberg
am Samstag, 22.Nov.2014 ab 19:30

mit den Jazz-, Boogie-Woogie- und Blues-Pianisten
Christoph Oeser
und Dirk Raufeisen
an zwei Pianos ...
... einzeln und auch gleichzeitig - miteinander und gegeneinander.
--------------------------------------------------------------------------------------------

Der 1.Jazz-Club Grünberg hatte eingeladen zum „20. Jazz Meeting 2014“
in der Gallushalle am Samstag, 22.November 2014 ab 19:30 Uhr.



Schon traditionell zum Herbst veranstaltete der 1.Jazz-Club Grünberg sein „Jazz Meeting“ – dieses Jahr bereits zum 19.Male – in diesem Jahr stand als besondere Attraktion und Highlight für das Jazz-Jahr 2014 eine
Boogie
-Woogie- und Blues Night mit Christoph Oeser und Dirk Raufeisen
auf dem Programm.
Die Gäste vom 16. Meeting im Jahr 2010 konnten sich noch an den mitreißenden Auftritt von Oeser und seinen flinken Händen auf dem Piano erinnern.
Und in diesem Jahr solle es noch ein wenig besser werden...

Jazz-Pianisten
Christoph Oeser
und Dirk Raufeisen
beim 20. Jazz-Meeting
am 22.Nov.2014
in der Gallushalle in Grünberg

In der „Boogie Night“ am 22. November trafen mit Christoph Oeser und
Dirk Raufeisen zwei Meister des Jazz-Pianos aus verschiedenen Musikstilen aufeinander und fanden bei Boogie-Woogie, Blues und Swing doch erstaunlich gut zusammen.
An zwei Pianos haben die beiden Tastenakrobaten abwechselnd oder gemeinsam gespielt oder auch artistisch einen Flügel zu zweit traktiert.
Dazu gab es Kostproben aus den jeweils eigenen Programmen der Künstler. Wie sich die beiden am Flügel improvisierend die „Bälle zuspielten“, beweist ihre ungeheure Spontaneität und gegenseitige Sympathie.

Christoph Oeser ist einer der ganz wenigen Europäer mit dem Blues-Feeling der amerikanischen Boogie-Woogie-Größen wie z.B. Champion Jack Dupree, mit dem er früher auch Konzerte gegeben hat.

Programm:
ab 19:30          Einlass in die Halle
19:55               E
röffnung – Ansprache 1.Vorsitzender Jazz-Club
20:00 – 21:00
Christoph Oeser und Dirk Raufeisen
                        … Jazz, Boogie-Woogie und Blues an 2 Pianos
Pause

21:30 – 22:30
Christoph Oeser und Dirk Raufeisen
                        … Jazz, Boogie-Woogie und Blues an 2 Pianos

22:30              Nach dem Konzert - Ausklang an der Sekt- und Bier-Bar
                       im Foyer der Gallushalle


-----------------------------------------------------------------------------
-----------------------------------------------------------------------------
Rückblick auf das
19. "Jazz-Meeting 2013"
in der Gallushalle in Grünberg
am Samstag, 23.Nov.2013 ab 19:30

mit der
Ragtime Society Frankfurt
und
Peter Glessing & his Allstars
-----------------------------------------------------------------------------

Der 1.Jazz-Club Grünberg hatte eingeladen zum „19. Jazz Meeting 2013“
in der Gallushalle am Samstag, 23.November 2013 ab 19:30 Uhr.


Schon traditionell zum Herbst veranstaltet der 1.Jazz-Club Grünberg sein „Jazz Meeting“ – dieses Jahr bereits zum 19.Male – in diesem Jahr steht als besondere Attraktion und Highlight für das Jazz Jahr 2013 die Ragtime Society Frankfurt auf dem Programm.

Ragtime Society Frankfurt

zum "19. Jazz Meeting 2013"
in der Gallushalle am
Samstag, 23.Nov.2013

Am 23. November präsentiert die Ragtime Society den Jazz, wie er vor hundert Jahren gespielt wurde.
Das Melodiefragment aus "The Entertainer" zieht sich wie ein running Gag durch das Konzert, bis die Ragtime Society Frankfurt schließlich die bekannte Komposition des Pianisten und Komponisten Scott Joplin aus der Wende des 19. zum 20. Jahrhunderts spielte - erst als Piano-Solo und anschließend das Band-Arrangement. Die Ragtime Society spielt nicht nur in der über die Ragtime-Bands hinaus erweiterten Besetzung der Salonorchester mit Piano, Geigen, Cello, Bass, mit Klarinette, Kornett, Posaune und Schlagzeug. Sie versucht als Chronist der Jazzgeschichte die Arrangements des weitgehend notierten Ragtime authentisch zu interpretieren.
Im zweiten Teil des Programms nach der Pause wird der den Grünberger Jazz-Club Besuchern bestens bekannte Peter Glessing mit seinen ebenso engagierten und virtuosen Freunden zeigen, wie man leidenschaftlich Jazz spielt. Ein Tribute to the Giants: Louis Armstrong - Lionel Hampton - Norman Granz wird die Zuschauer begeistern.

Peter Glessing & his Allstars

zum "19. Jazz Meting 2013"
in der Gallushalle am
Samstag, 23.Nov.2013


-------------------------------------------------------------------------------------------------------
-------------------------------------------------------------------------------------------------------

Rückblick auf das 18. "Jazz-Meeting 2012"
in der Gallushalle in Grünberg
am 24.Nov.2012 ab 19:30

mit dem
Landes Jugend Jazz Orchester Hessen
und seinem Chor
Kicks & Sticks Voices

-------------------------------------------------------------------------------------------------------

Der 1.Jazz-Club Grünberg hatte eingeladen zum „18. Jazz Meeting 2012“
in der Gallushalle am 24.November 2012 ab 19:30 Uhr.


Schon traditionell zum Herbst veranstaltet der 1.Jazz-Club Grünberg sein „Jazz Meeting“ – dieses Jahr bereits zum 18.Male – in diesem Jahr stand als besondere Attraktion und Highlight für das Jazz Jahr 2012 das Landes Jugend Jazz Orchester Hessen

Landes Jugend Jazz Orchester Hessen

zum "18. Jazz Meeting 2012"
in der Gallushalle
am 24.Nov.2012

mit seinem Chor Kicks & Sticks Voices auf dem Programm:

Kicks & Sticks Voices

zum "18. Jazz Meeting 2012"
in der Gallushalle
am 24.Nov.2012

Am 24. November präsentierten Wolfgang Diefenbach und Band zusammen mit den enthusiastischen Stimmtalenten der „Kicks & Sticks Voices“ ihr Können auch abseits des Swing mit sensiblen Samba-Balladen aber auch Anklängen an Pop bis hin zu fetzigem Latin-Jazz im Big Band-Format.


-----------------------------------------------------------------------------------------------------
-----------------------------------------------------------------------------------------------------

 Rückblick auf das

1 7. "Jazz-Meeting 2011"
in der Gallushalle in Grünberg am 26.Nov.2011

-----------------------------------------------------------------------------------------------------

Aus Anlaß des 20-jährigen Bestehen des Clubs hatte der
1.Jazz-Club Grünberg zum „17. Jazz Meeting 2011“
in der Gallushalle in Grünberg am 26.November 2011 eingeladen.


We are proud to present... den Altmeister des Jazz und des Swing in Deutschland - 
quasi direkt vom Festival in Ascona nach Grünberg in die Gallushalle:
   Paul Kuhn mit seinem Trio und Sängerin Gaby Goldberg
  
und special Guest Günter "Gustl" Mayer am Saxophon

Paul Kuhn


am 26.Nov.2011
in Grünberg in der
Gallushalle

Schon traditionell zum Herbst veranstaltete der 1.Jazz-Club Grünberg wieder sein „Jazz Meeting“ – dieses Jahr bereits zum 17.Male.
Und die Verantwortlichen des Clubs hatten wieder einmal etwas ganz besonderes für die Mitglieder und Gäste wie auch für alle Jazzfreunde der Umgebung auf die Beine gestellt und dabei auch sich selbst einen Traum erfüllt.
In diesem Jahr stand als besondere Attraktion und Highlight für das Jazz Meeting 2011 Deutschlands Jazz-Swing Legende Paul Kuhn mit seinem Trio und Special Guests auf dem Programm:

Paul Kuhn Trio
mit Martin Gjakonowski am Bass und
Thomas Crämer am Schlagzeug

und special Guest
Gaby Goldberg, Gesang

und Gustl Mayer am Saxophon

Paul Kuhn ist einer der charismatischsten Musiker und Entertainer, die es hierzulande gibt. Wenn einer nach 50 Jahren Musikerlaufbahn das Prädikat "lebende Legende" verdient, dann er. Und tatsächlich - beim 2010 erstmals verliehenen „Echo Jazz“ bekam Paul Kuhn den Echo Jazz für das Lebenswerk und beim Ascona Jazz Festival erhielt er in diesem Jahr den Ascona Jazz Award 2011. Chapeau!
Willy Ketzer
, langjähriger Weggefärte von Paul Kuhn und eleganter Taktgeber am Schlagzeug, hält „den beat“ seit vielen Jahren hochgradig intensiv und hat nach musikalischen Anfängen am Klavier, Saxophon und der Klarinette und nach seinem Examensabschluss an der Musikhochschule in Köln mit Hauptfach Schlagzeug in zahlreichen Besetzungen gespielt. Hervorzuheben sind seine Mitarbeit in der Formation „Passport“ von Klaus Doldinger, die Willy Ketzer mehrere Jahre auf Europa- und USA-Tourneen begleitete; seine Mitarbeiten bei Tom Jones und Barry Manilow; und seine über 25 jährige Arbeit als Studiomusiker bei unzähligen Aufnahmen.
Martin Gjakonovski
, geboren 1970 in Skopje, studierte an der Musikhochschule/Köln, arbeitete u.a. mit Peter Herbolzheimer sowie der Frankfurt Jazz Big Band Dave und war auf vielen wichtigen europäischen Festivals zu Gast mit u.a. Andy Middelton, Tony Lakatos, Charlie Mariano und Matt Wilson. Er legte ein Album mit Hugo Read und Thomas Cremer im Frankfurt Jazz Trio vor.
Er ist das jüngste Mitglied im Trio und Paul Kuhn bewundert sein große Können als Bassist und meint „… der ist noch nicht so lange bei uns, aber der kann ungeheuere Sachen spielen“.
Gjakonovski ist Mitglied in den Bands von Dusko Goykovich, Antonio Faraó, Paul Kuhn, dem Trio Read-Gjakonovski-Cremer, der Frankfurt Jazz Big Band, der Michael Sagmeister Group und der Nicolas Simion Group, um nur einige zu nennen.

Gaby Goldberg ist als Sängerin aus der deutschen Jazz- und Pop-Szene nicht mehr wegzudenken und belebt mit Ihrer ausdrucksstarken Stimme und einfühlsamen Interpretation den schwebenden swingenden Sound des Kuhn-Trios. Als Solistin sammelte sie bereits mit der HR-Bigband, der SWR Bigband oder mit der Bigband von Paul Kuhn in der Kölner Philharmonie und in Berlin, mit kleineren Formationen in Jazzclubs sowie bei Festivals Erfahrung. Goldberg interpretiert selten gesungene Standards und Evergreens und singt auch zusammen mit Paul Kuhn im Duett.

Gustl Mayer
und das Saxophon. Von Insidern wurde er als "Legende", "Frankfurter Coleman Hawkins" und "Urgestein der deutschen Jazz-Szene" bezeichnet.
Günter "Gustl" Mayer kommt am 8.5.1936 in Frankfurt/Main zur Welt; durch die Zeitumstände "amerikanophil" geworden, macht er als Jugendlicher Bekanntschaft mit (von US-GIs dargebotenen) Formen des Jazz, tritt später als Klarinettist (z.B. in der ersten dt. TV-Jazzsendung 1955) und wenig später als Saxophonist auf
Neben seiner Arbeit beim Hessischen Rundfunk als Archivar, Musikredakteur und später Programm-Produzent im Fernsehen spielt er weiter, "hottet" in vielen Ländern und mit allen wichtigen Jazz-Protagonisten, spielt Platten ein, ist Gast internationaler Festivals und Mitglied der Jury von "Jugend jazzt".
Den überaus agilen Pensionär, der es schafft, mit kraftvollem Spiel das Mundstück abzusprengen, wählt das Festival in Ascona im Jahre 2001 zum besten Saxophonisten, auch 2002 moderiert und spielt er hier. Zu Paul Kuhns 75. Geburtstag spielte er 2003 in dessen Band auch mit Greetje Kauffeld (voc) und dem auch als Leiter des BundesJazzOrchesters bekannten Peter Herbolzheimer (tb) und gestaltet seit einigen Jahren mit eigenen Formationen das Jazz Festival auf See mit. Der Vorstand freut sich auf Ihren Besuch und wünscht einen unvergesslichen Abend mit dem Paul Kuhn Trio und seinen hervorragenden Musikern 



----------------------------------------------------------------------------------------------------
----------------------------------------------------------------------------------------------------

Rückblick auf das

16. "Jazz-Meeting 2010"
in der Gallushalle in Grünberg am 20.Nov.2010

----------------------------------------------------------------------------------------------------

Christoph Oeser and Friends – live beim „16. Jazz Meeting 2010“ in der Gallushalle in Grünberg  am 20.November 2010 um 19:30 Uhr

Der 1.Jazz-Club Grünberg hatte eingeladen ein zum 

               


In diesem Jahr stand als besondere Attraktion und Highlight für das Meeting der deutsche
Boogie Woogie Pianist, Blues- und Jazzmusiker Christoph Oeser and Friends
auf dem Programm:

- Christoph Oeser - Piano
- Peter Glessing - Saxophon und Klarinette
- Götz Ommert - KontraBass
- Markus Rehbock - Schlagzeug
 
Eine Formation, die sich hören - und auch sehen - lassen konnte.
Christoph Oeser and Friends überzeugten mit knackigen, mitreißenden Boogie Woogie mit modernen Elementen aus Jazz, Blues und Soul.
Die Musiker setzten ihre spieltechnische Brillanz unmittelbar in einen Drive von kochender Intensität um, mit unglaublichem Gespür für Dynamik und Differenziertheit. Klassiker wie der "Pinetops Boogie" und "Roll‘em Pete" - ein Paradestück von Christoph Oeser - kamen nicht weniger zum Zuge als eigene Titel.


Im Vorprogramm stand die aus dem Club und anderen Veranstaltungen bekannte Gruppe "Agie Hardt's Swing All Stars".


Unter der Leitung von
- Erwin „Agie“ Hardt  (Drums), spielten
- Christian Müntz am Saxophon und Klarinette. 
- Jan Meyer am Bass,
- am Piano Hans Glaum,
- Urban Beyer aus Kassel an der Trompete und
- an der Posaune Erich Schilling.

Es waren Jazzstandards, Swing und Mainstream-Jazz zu hören.

Zum Ausklang des Abends - anschließend an das offizielle Programm - unterhielt im Foyer der Gallushalle ein Trio - bestehend aus den Mitgliedern der "Agie Hardt's Swing Stars" - mit Hans Glaum am Piano, Jan Meyer am Bass und Agie Hardt am Schlagzeug noch die gerne verweilenden Gäste.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
----------------------------------------------------------------------------------------------------

Rückblick auf 

15. "Jazz-Meeting 2009"
in der Gallushalle in Grünberg am 07.Nov.2009

----------------------------------------------------------------------------------------------------

Das traditionelle „Jazz Meeting 2009“ zum Jahresabschluß fand in diesem Jahr
 gemeinsam mit der Sparkasse Grünberg anläßlich ihres 175jährigen Jubiläums 
am 07.November wieder in der Gallushalle in Grünberg statt.


Das musikalischeWarm-Up lieferte die inzwischen schon bekannte Nachwuchsgruppe mit jungen Musikern
aus der Region, die nicht nur im hiesigen Raum – u.a. auch im Jazz-Club und beim Jazz Meeting vor
2 Jahren - bereits zahlreiche Erfolge gefeiert hat.
Philipp Gerschlauer - der Shootingstar aus Laubach – kam mit seinem Quartett „Besaxung“,
Sieger des Landeswettbewerbs „Jugend jazzt“, Hessen 2008 und vor kurzem auch Sieger beim
Bundesjugendwettbewerb 2009 „Jugend jazzt“ in Hannover.

Die junge Formation besteht aus vier Mitgliedern des Landes-Jugend-Jazz-Orchesters Hessen.
Mit dabei waren Saxophonist PhilippGerschlauer, Laubach/Berlin und Schlagzeuger Thomas Sauerborn,
Laubach/Amsterdam sowie Felix Rosskopf aus Darmstadt am Klavier und Bassist Oliver Lutz aus Bruchköbel.

Und in diesem Jahr stand als besondere Attraktion und Highlight für das diesjährige Meeting die international bekannte und als „Deutschlands beste Swing-Jazzer“ oder auch als „Deutschlands Swing Band Nr.1“ bezeichnete
professionelle Swingband – die „SWINGIN’FIREBALLS“ auf dem Programm:

die SWINGIN’ FIREBALLS  präsentierten das einmalige Flair des amerikanischen Entertainments der 50er und 60er Jahre: elegante Shows, der Glamour der Casinos von Las Vegas,Bigband-Swing, Frank Sinatra, Dean Martin, Louis Prima.
Dabei glänzte die Band nicht nur mit dem Charme der Zeit, sondern mit professioneller Show, authentischer Musik, stilechtem Outfit und den charmanten Conférencen des charismatischen Sängers und Entertainers André Rabini.

Die "Swingin' Fireballs"
aus Bremen - Deutschlands Swing-Jazz Band Nr.1


----------------------------------------------------------------------------------------------------
----------------------------------------------------------------------------------------------------

Rückblick auf 

14. "Jazz-Meeting 2008"
in der Gallushalle in Grünberg am 15.Nov.2008

----------------------------------------------------------------------------------------------------

in diesem Jahr wieder in der Gallushalle
in Grünberg
um 19:30 Uhr
mit der bekannten und beliebten
Barrelhouse Jazzband


BARRELHOUSE JAZZBAND –
live beim Jazz Meeting in Grünberg

Schon traditionell zum Herbst veranstaltete der 1.Jazz-Club Grünberg sein „Jazz Meeting“ – dieses Jahr bereits zum 14.Male.

Und nach Bill Ramsey mit dem Achim Kück Quartett vor 2 Jahren und Ladypower Jazz mit Lindy Huppertsburg und Ihrem Trio „WitchCraft“ im letzten Jahr haben die Verantwortlichen des Club’s erneut einen musikalischen Leckerbissen an diesem Abend präsentiert.

Als besondere Attraktion für das 2008er Meeting stand eine der erfolgreichsten, ältesten und beliebtesten Jazz Formationen in Deutschland auf dem Programm:
die BARRELHOUSE JAZZBAND“  unter der Leitung von Reimer von Essen spielt „klassischen Jazz“, die Musik aus den Bars von New Orleans und den Ballrooms Harlems, aber auch neue, eigene Titel im zeitlos heißen Sound des New-Orleans-Jazz und Swing und bisweilen auch ergänzt mit karibisch-creolischen Kompositionen.


Ihr aktuelles Konzertprogramm reicht von den Werken der großen Meister des „schwarzen“ Jazz aus
den 20er bis 40er Jahren
des 20.Jahrhunderts  (wie Jelly Roll Morton, W.C.Handy, Louis Armstrong,
Count Basie, Duke Ellington u.v.a.) bis zu zahlreichen eigenen Kompositionen, diese oft mit Elementen des
Boogie-Woogies und der kreolisch-karibischen Musik.
In den letzten Jahren hat die Band jüngere, hoch talentierte Musiker aufgenommen. Die neue Generation
brachte eigene Ideen mit, die den Sound und den Stil der Band bereichert und erweitert haben, doch
New-Orleans-Jazz, Swing und Blues stehen weiterhin im Mittelpunkt des Bandrepertoires.


------------------------------------------------------------------------------------------------------
------------------------------------------------------------------------------------------------------

Rückblick auf

"13. Jazz Meeting"
 in der Gallushalle in Grünberg am 17.November 2007

------------------------------------------------------------------------------------------------------
















„WitchCraft“  -  Ladypower beim Jazz Meeting in Grünberg

Der Jazz-Club Grünberg hatte eingeladen zum „13. Jazz Meeting 2007“ in der Gallushalle
am 17.November


Den musikalischen Auftakt machte die inzwischen schon bekannte Nachwuchsgruppe mit jungen Musikern
aus der Region, die nicht nur im hiesigen Raum bereits zahlreicheErfolge gefeiert hat.
Philipp Gerschlauer - der Shootingstar aus Laubach – kam mit seinem Trio „Besaxung“, in neuer Zusammensetzung.
Denn zur Jubiläumsveranstaltung im letzten Jahr hatte die Formation als „Sleepytown Jazzband“ stehende Ovationen vom Publikum erhalten und durfte nicht ohne Zugaben die Bühne verlassen.

Philipp Gerschlauer
am Saxophon

Als besondere Attraktion dieses Abends stand die „erfolgreichste Frauenjazzband“ auf dem Programm.
„Lady Bass“ Lindy Huppertsburg aus Frankfurt präsentierte mit Ihrem Trio „WitchCraft“ Ladypower Jazz - drei starke Frauen aus drei Nationen.

"WitchCraft"
mit
"Lady Bass" Lindy Hupertsberg,
Yelena Jurayeva
und
Angela Frontera

Straight Ahead Jazz war das Motto - der Schwerpunkt wurde jedoch an andere Stelle gesetzt:
zeitgemäße Rhythmen und Klangbilder mit Latin Grooves, Pop- und Funkelementen, Crossovers zur Klassik und brasilianischen Musik, Lounge Grooves und soulige Balladen.
Der Gesang stand mehr im Vordergrund: von Angela Frontera bei Latin Stücken, von Lindy Huppertsberg bei Jazz Songs und Scat-Solos, von Yelena bei Latin-Crossovers und eigenen Kompositionen der drei Musikerinnen. 
Die „erfolgreichste Frauenjazzband Europas“ (Pressezitat) blieb dabei ihrem Konzept treu.
Alle drei Musikerinnen haben sich bereits erfolgreich im harten Musikbusiness behauptet und einen Namen gemacht.
- „Lady Bass“ Lindy Huppertsberg (Deutschland) sorgt mit ihrem starken Groove-
   Gefühl und markanten Ton am Kontrabaß für die Basis.
- Yelena Jurayeva (Kasachstan) benutzt ihre großartige Technik am Klavier für
   interessante Klangbilder und Rhythmen.
- Angela Frontera (Brasilien) ergänzt am Schlagzeug mit brasilianischem
   Temperament  den ausgeprägten Drive des Trios.

Dazu kam als special Guest Marcio Tubino (Brasilien) am Saxophon, der das Trio an diesem Abend sozusagen als „Quotenmann“ verstärkte.


WitchCraft + spec.Guest Marcio – das war pure Lebens- und Musikfreude - insbesondere dann, als auch die jungen Musiker um Philipp Gerschlauer von Lindy mit auf die Bühne gebeten wurden zur gemeinsamen Jamm-Session...

------------------------------------------------------------------------------------------------
------------------------------------------------------------------------------------------------


Rückblick auf das

"12. Jazz Meeting" in der Gallushalle in Grünberg am 18.Nov.2006

------------------------------------------------------------------------------------------------

Aus Anlaß des 15-jährigen Bestehens des Jazz-Club Grünberg fand das traditionelle "Jazz Meeting 2006"
in diesem Jahr am 18.November 2006 in der Gallushalle in Grünberg statt.


Unter dem Motto "15 Jahre Jazz-Club Grünberg" präsentierte der Club beispielhaft einige von 1991 bis heute im Club aufgetretene Bands und als besonderen Höhepunkt und Special Guest einen international bekannten Solisten und Sänger mit seiner Achim Kück-Band. Auch er feierte in diesem Jahr ein besonderes
Jubiläum - Happy Birthday zum 75. - Bill Ramsey !!!

Die musikalische Präsentation durch die 15-jährige Geschichte und die Entwicklung des Jazz-Club wurde begleitet durch eine Ausstellung von Bildern, Zeitungsartikeln, Plakaten und Instrumenten und künstlerischen Darstellungen im Foyer der Gallushalle, die bereits vor dem offiziellen Konzertbeginn ab 18:00 Uhr zu besichtigen war.  

                                                                                                                                                             

Programm:

ab 18:00                     Einlaß in die Halle und zur Ausstellung im Foyer
18:30 – 19:00             Musikbegleitung zur Ausstellung - Phillip Gerschlauer
19:00                          Eröffung – Ansprache des 1.Vorsitzenden
19:10 – 19:30             Red Wings - die Gründungsband aus 1991
                                                        mit Dr.Adolf Klapproth und Band
19:30 – 20:00               Hot Jazz Company - 10 Jahre+ Live Jazz im Club
                                                                       mit Charly Schneider und Band
20:10 – 20:40               Sleepy Town Jazzband - die neue junge Generation 
                                                                             mit Philipp Gerschlauer und Band
20:50 – 21:20               Bee Three mit Maggy Scott eine alternative Ausrichtung 
                                                                                    des Live Jazz Programms im Club
21:30 – 22:15               SPECIAL GUEST STAR - Bill Ramsey 
                                                                           
mit Achim Kück Quartett (1.)
Pause

22:30 – 23:15               SPECIAL GUEST STAR - Bill Ramsey
                                                                           
mit Achim Kück Quartett (2.)
23:30                            Ende   

 
Top